Zum Inhalt
Wissen­schaft­liche Mit­ar­bei­te­rin

Dr. Anne Schröter

 

anne-schroetertu-dortmundde

+49 (0)231 755-8699

 

Otto-Hahn-Str. 6, Raum C1-06-176

Dr. Anne Schröter © Aliona Kardash​/​TU Dort­mund

Sprechzeiten

nach Vereinbarung per Mail

2019 Pro­mo­ti­on im Fach Re­ha­bili­ta­tions­wissen­schaf­ten an der Technischen Uni­ver­si­tät Dort­mund

2015 Staatsprüfung Lehramt für Son­der­pä­da­go­gik am STS Hannover

2014 M.A. Erziehungs- und Bildungswissenschaften (Schwer­punkt Rehabilitationspädagogik) an der Carl von Ossietzky Uni­ver­si­tät Oldenburg

2012 M.Ed. Son­der­pä­da­go­gik und  Unterrichtsfach Deutsch an der Carl von Ossietzky Uni­ver­si­tät Oldenburg

2010 B.A. Son­der­pä­da­go­gik und Germanistik an der Carl von Ossietzky Uni­ver­si­tät Oldenburg

  • Differenzreflexive Lehramtsausbildung
  • Einstellungsforschung
  • Norm und Normalität

Assoziiertes Mitglied im Projekt DoProfil

Publikationen
  • *Schulze, S., Schröter, A., Jochmaring, J. & Kuhl, J. (2021). Einstellungen zu Be­hin­derung bei Stu­die­ren­den ver­schie­dener Professionen messen – ein Beitrag zur Validierung des EXPE-B. Zeitschrift für Heilpädagogik, 8, (31) 394-407.
  • Koevel, A., Spiegler, J., & Schröter, A. (2021). Ganz normal? Differenz- und Normalitätskonstruktionen von Lehr­per­so­nen. In S. Gabriel, K. Kotzyba, P. Leinhos, D. Matthes, K. Meyer, & M. Völcker (Eds.), Soziale Differenz und Reifizierung: Theoretische Zugänge und forschungspraktische Bearbeitung. Reihe Studien zur Schul- und Bil­dungs­for­schung (SZSBF). (135-156). Wiesbaden: Springer VS.
  • Meyer, K.; Schröter, A. & Bierschwale, C. (2021). Be­hin­derung als Differenzkategorie in der quantitativen Einstellungsforschung – eine kritische Aus­ei­nan­der­set­zung mit standardisierten Messinstrumenten. In S. Gabriel, K. Kotzyba, P. Leinhos, D. Matthes, K. Meyer, & M. Völcker (Eds.), Soziale Differenz und Reifizierung: Theoretische Zugänge und forschungspraktische Bearbeitung. Reihe Studien zur Schul- und Bil­dungs­for­schung (SZSBF). (101-134). Wiesbaden: Springer VS.
  • Karber, A., Sevdiren, G., Heberle, K., Schröter, A., & Bartz, J. & Zimenkova, T. (2020). Hochschuldidaktische Betrachtungen differenzreflexiver Lehrer*innenbildung. In I. van Ackeren, H. Bremer, F. Kessl, H. C. Koller, N. Pfaff, C. Rotter, D. Klein & U. Salaschek (Eds.), Be­we­gung­en: Beiträge zum 26. Kongress der Deut­schen Ge­sell­schaft für Er­zie­hungs­wis­sen­schaft (pp. 567–579).
  • Schröter, A. (2019). Macht, Norm und Normalitätskonstruktionen in Bildungszusammenhängen. Selbstverortung von Lehramtsstudierenden hinsichtlich der Differenzlinie Dis/Ability. Dissertation. Dort­mund. Verfügbar unter dx.doi.org/10.17877/DE290R-20432
  • *Schröter, A., & Zimenkova, T. (2019). Norm und Normalität. Reflexion der eigenen Positionen von angehenden Lehr­kräf­ten innerhalb des Machtfeldes Schule und Schaffung nicht-normativer Räu­me in der Lehre. Her­aus­for­de­rung Lehrer_innenbildung, 2(3), 47–62. Verfügbar unter doi.org/10.4119/hlz-2455
  • *Schröter, A., Schulze, S., Krause, K. & Kuhl, J. (2019). Ent­wick­lung und Validierung des EXPE-B – Ein Fragebogen zur Messung der expliziten Einstellungen zu Be­hin­derung. Vierteljahresschrift für Heilpädagogik und ih­re Nachbargebiete, 2, 304-319.
  • * Schulze, S., Lüke, T., Schröter, A., Krause, K. & Kuhl, J. (2019). Replikationsstudie zur Testgüte der Professionsunabhängigen Einstellungsskala zum Inklusiven Schulsystem - Ein Beitrag zur Validierung. Unterrichtswissenschaft, 47(2), 201–219. Verfügbar unter doi.org/10.1007/s42010-018-00034-3
  • Schröter, A.; Schulze, S. & Kuhl, J. (2018). Fragebogen zur Messung der expliziten Einstellungen gegenüber Be­hin­derung (EXPE-B). Verfügbar unter dx.doi.org/10.17877/DE290R-19854
  • Lautenbach, F., Schröter, A., Krause, K., Schlü­ter, A.-K., Melle, I., Kuhl, J. & Grimminger-Seidensticker, E. (2018). Instrumente zur Seminarevaluation in DoProfiL – Ein Querschnitt quantitativer Ver­fah­ren. In S. Hußmann & B. Welzel (Hrsg), Dort­mun­der Profil für inklusionsorientierte Lehrerinnen- und Leh­rer­bil­dung (S. 253-266). Münster: Waxmann.
  • Gebhard, B. & Schröter, A. (2017). Inklusion einmal anders: Er­geb­nisse eines 4-jährigen ge­mein­samen Lernens an einer Förderschule mit Förderschwerpunkt Körperliche und motorische Ent­wick­lung. Zeitschrift für Heilpädagogik, 11, 554–569.
  • Gebhard, B. & Schröter, A. (2014). Inklusion einmal anders – Lernstandserhebung in einer inklusiv kon­zi­pier­ten Förderschulklasse. In M. Lichtblau, D. Blömer, A.-K. Jüttner, K. Koch, M. Krüger & R. Werning (Hrsg.), For­schung zu inklusiver Bil­dung: Gemeinsam anders lehren und ler­nen (337-352). Bad Heilbrunn: Klinkhardt

Anfahrt & Lageplan

Der Cam­pus der Technischen Uni­ver­si­tät Dort­mund liegt in der Nähe des Autobahnkreuzes Dort­mund West, wo die Sauerlandlinie A45 den Ruhrschnellweg B1/A40 kreuzt. Die Abfahrt Dort­mund-Eichlinghofen auf der A45 führt zum Cam­pus Süd, die Abfahrt Dort­mund-Dorstfeld auf der A40 zum Cam­pus-Nord. An beiden Ausfahrten ist die Uni­ver­si­tät ausgeschildert.

Direkt auf dem Cam­pus Nord befindet sich die S-Bahn-Station „Dort­mund Uni­ver­si­tät“. Von dort fährt die S-Bahn-Linie S1 im 20- oder 30-Minuten-Takt zum Hauptbahnhof Dort­mund und in der Gegenrichtung zum Hauptbahnhof Düsseldorf über Bochum, Essen und Duis­burg. Außerdem ist die Uni­ver­si­tät mit den Buslinien 445, 447 und 462 zu erreichen. Eine Fahrplanauskunft findet sich auf der Homepage des Verkehrsverbundes Rhein-Ruhr, au­ßer­dem bieten die DSW21 einen interaktiven Liniennetzplan an.
 

Zu den Wahrzeichen der TU Dort­mund gehört die H-Bahn. Linie 1 verkehrt im 10-Minuten-Takt zwischen Dort­mund Eichlinghofen und dem Technologiezentrum über Cam­pus Süd und Dort­mund Uni­ver­si­tät S, Linie 2 pendelt im 5-Minuten-Takt zwischen Cam­pus Nord und Cam­pus Süd. Diese Strecke legt sie in zwei Minuten zu­rück.

Vom Flughafen Dort­mund aus gelangt man mit dem AirportExpress innerhalb von gut 20 Minuten zum Dort­mun­der Hauptbahnhof und von dort mit der S-Bahn zur Uni­ver­si­tät. Ein größeres Angebot an inter­natio­nalen Flugverbindungen bietet der etwa 60 Ki­lo­me­ter entfernte Flughafen Düsseldorf, der direkt mit der S-Bahn vom Bahnhof der Uni­ver­si­tät zu erreichen ist.