Zum Inhalt
Akademische Rätin

Dr. Claudia Wittich

 

claudia.wittichtu-dortmundde

+49 (0)231 755-5831

 

Otto-Hahn-Str. 6, Raum C1-06-101

 

Dr. Claudia Wittich © Aliona Kardash​/​TU Dortmund

Sprechzeiten

nach Vereinbarung per Email

2016     Pro­mo­ti­on im Fach Re­ha­bili­ta­tions­wissen­schaf­ten, Technischen Uni­ver­si­tät Dort­mund

2007     M.A. Erziehungswissenschaften (Pädagogik bei Lernbeeinträchtigungen), Uni­ver­si­tät Erfurt

2005     B.A. Erziehungswissenschaften und Lehr-, Lern- und Trainingspsychologie, Uni­ver­si­tät Erfurt

  • Inklusive Unterrichts­entwicklungs­forschung
  • Diagnostik und evidenzbasierte Förderung bei (mathematischen) Lernschwierigkeiten
  • Konzeption und Evaluation diagnostischer Instrumente
  • Lehrerprofessionalisierung
  • Leistungsdifferenzen und soziale Inklusion
  • Kooperatives Lernen für kognitive und soziale Kompetenzentwicklung

Projekte

  • Assoziiertes Mitglied im Projekt DoProfiL
  • Mitarbeiterin im Projekt Matilda

Publikationen

Wittich, C. & Kuhl, J. (2021). Grundlagen evidenzbasierter Förderung bei Lernschwierigkeiten in der inklusiven Schulpraxis. In J. Kuhl, A. Vossen, N. Hartung & C. Wittich (Hrsg.), Evidenzbasierte Förderung bei Lernschwierigkeiten in der Grundschule (S. 7-17).  München: Ernst Reinhardt.

Wittich, C., Vossen, A., Schulze, S. & Kirchhof, R.-F. (2021). Förderung im Lernbereich Mathematik. In J. Kuhl, A. Vossen, N. Hartung & C. Wittich (Hrsg.), Evidenzbasierte Förderung bei Lernschwierigkeiten in der Grundschule (S. 84-123).  München: Ernst Reinhardt.

Kuhl, J., Prediger, S., Schulze, S., Wittich, C. & Pulz, I. (2021). Inklusiver Mathematikunterricht in der Sekundarstufe – Eine Pilotstudie zur Prozentrechnung. Unterrichtswissenschaft

. doi.org/10.1007/s42010-021-00125-8


 

Hüninghake, R., Wittich, C. & Kuhl, J. (in Druck). Organisation orthographischer Wissensstrukturen. Entwicklung einer Matrix zur Bestimmung von Fachwissen. Psychologie in Erziehung und Unterricht.

Häsel-Weide, U., Nührenbörger, M., Moser Opitz, E. & Wittich, C. (2019). Ablösung vom zählenden Rechnen. Fördereinheiten für heterogene Lerngruppen (5. Auflage). Seelze: Klett Kallmeyer.

Breucker, T., Freesemann, O., Häsel-Weide, U., Moser Opitz, E., Nührenbörger, M. & Wittich, C. (2019). Fördern im inklusiven Mathematikunterricht im Spannungsfeld zwischen gemeinsamen Lernsituationen und gezielter Förderung. Zeitschrift für Heilpädagogik, 70 (7), 316-326.

Prediger, S., Strucksberg, J., Ademmer, C., Pöhler, B., Kuhl, J., Wittich, C., Pulz, I. & Schulze, S. (2019). Matilda-Handreichung zum inklusiven Prozente-Unterricht. Open Educational Ressource aus dem Projekt Mathematik inklusiv lehren lernen. Dortmund: Technische Universität / DZLM.

Kuhl, J. & Wittich, C. (2018). Individuelle Förderung im inklusiven Unterricht. In K. Rathmann & K. Hurrelmann (Hrsg.), Leistung und Wohlbefinden in der Schule: Herausforderung Inklusion (S. 381-395). Weinheim: Beltz.

Moser Opitz, E., Grob, U., Wittich, C., Häsel-Weide, U. & Nührenbörger, M. (2018). Fostering the Computation Competence of Low Achievers through Cooperative Learning in Inclusive Classrooms: A Longitudinal Study. Learning Disabilities: A Contemporary Journal, 16 (1), 19-35.

Gebhardt, M., Kuhl, J., Wittich, C. & Wember, F. B. (2018). Inklusives Modell in der Lehramtsausbildung nach den Anforderungen der UN-BRK. In S. Hußmann & B. Welzel (Hrsg.), Dortmunder Profil für inklusionsorientierte Lehrerinnen- und Lehrerbildung (S. 279-292). Münster: Waxmann.

Kleina, W., Lohmann, L., Radhoff, M., Ruberg, C., Tan, A., Trapp, R. & Wittich, C. (2018). Kooperationsformate im Rahmen einer inklusionsorientierten Lehrer/-innenbildung – Konzeptionen und Reflexion erster Erfahrungen im Projekt DoProfiL. In S. Hußmann & B. Welzel (Hrsg.), Dortmunder Profil für inklusionsorientierte Lehrerinnen- und Lehrerbildung (S. 237-252). Münster: Waxmann.

Wittich, C. (2017). Mathematische Förderung durch kooperativ-strukturiertes Lernen. Eine Interventionsstudie zur Ablösung vom zählenden Rechnen an Grund- und Förderschulen. Wiesbaden: Springer.

Häsel-Weide, U. & Wittich, C. (2014). Ablösung vom zählenden Rechnen durch kooperatives Lernen?! Sonderpädagogische Förderung heute, 51 (1), 32-43.

Ritterfeld, U., Starke, A., Röhm, A., Latschinske, S., Wittich, C. & Moser Opitz, E. (2013). Über welche Strategien verfügen Erstklässler mit Sprachstörungen beim Lösen mathematischer Aufgaben? Zeitschrift für Heilpädagogik, 4, 136-143.

Wittich, C., Nührenbörger, M. & Moser Opitz, E. (2010). Ablösung vom zählenden Rechnen – Eine Interventionsstudie für die Grund- und Förderschule. In A. Lindmeier & S. Ufer (Hrsg.), Beiträge zum Mathematikunterricht (S. 935-938). Münster: WTM.

Moser Opitz, E., Reusser, L., Moeri Müller, M., Anliker, B., Wittich, C. & Freesemann, O. (2010). BASIS-DIAGNOSTIK MATHEMATIK 4-8 (BASIS-MATH 4-8). Bern: Huber.

Freesemann, O. & Wittich, C. (2009). Zahlen bilden eine Reihe. Integrationsklassen lernen am gemeinsamen Gegenstand. Praxis Grundschule, 32 (2), 33-38.

Moser Opitz, E., Freesemann, O., Wittich, C., Anliker, B., Moeri Müller, M. & Reusser, L. (2008). Screening zum Erfassen von rechenschwachen Schülerinnen und Schülern ab Klasse 4. Vierteljahresschrift für Heilpädagogik und ihre Nachbargebiete, 77 (4), 353-355.

 

Tagungsbeiträge und Workshops

Wittich, C. (2021). Diagnostik und Förderung bei Rechenschwäche - Evidenzbasiertes Vorgehen im inklusiven Unterricht. Digitaler Workshop im Rahmen der Zukunftswerkstatt Inklusion und Digitalisierung, RuB, 31.03.2021.

Pulz, I., Kuhl, J. & Wittich, C. (2019). Motivational-volitionale Lernvoraussetzungen im inklusiven Mathematikunterricht der Sekundarstufe I. Vortrag auf der Tagung der Fachgruppen Entwicklungspsychologie und pädagogische Psychologie (paEpsy), Leipzig. 11.09.2019.

Wehren-Müller, M., Wittich, C., Kuhl, J. & Moser Opitz, E. (2019). Erfassung professioneller Kompetenzen von (angehenden) Regel- und Sonderschullehrkräften bezüglich der Diagnose und Förderung von Kindern mit Rechenschwäche. Vortrag auf der Frühjahrstagung der Arbeitsgruppe für empirische sonderpädagogische Forschung (AESF), Fribourg, 14.06.2019.

Pulz, I., Kuhl. J. & Wittich, C. (2019). Matilda – Mathematik inklusiv lehren lernen: Motivational-volitionale Lernvoraussetzungen im inklusiven Mathematikunterricht der Sekundarstufe I. Vortrag auf der Frühjahrstagung der Arbeitsgruppe für empirische sonderpädagogische Forschung (AESF), Fribourg, 14.06.2019.

Wittich, C. (2018). Fachspezifische Diagnosekompetenz von Lehramtsstudierenden in einer inklusionsorientierten Lehrer/-innenbildung – Entwicklung eines Fragebogeninstrumentes. Poster auf der 2. Fachtagung des Projekts DoProfiL, Dortmund, 15.11.2018.

Wittich, C. (2018). Fachspezifische Diagnosekompetenz von Lehramtsstudierenden in einer inklusionsorientierten Lehrer/-innenbildung. Poster auf der Frühjahrstagung der Arbeitsgruppe Empirische Sonderpädagogische Forschung (AESF), Genf, 22.06.2018.

Wittich, C. (2018). „Mathematische Kompetenzen im inklusiven Anfangsunterricht diagnostizieren“ als Teil der Workshopreihe Kuhl, J. „Fachunterricht in heterogenen Lerngruppen“ im Rahmen der Zukunftswerkstatt Inklusion, RUB Bochum, 22.03.2018.

Wittich, C. (2017). Fachspezifische Diagnosekompetenz von Lehramtsstudierenden in der inklusiven Lehrer/-innenbildung. Poster auf der Fachtagung "Dortmunder Profil für Inklusionsorientierte Lehrer*innenbildung (DoProfiL)", Haltern, 21.11.2017.

Moser Opitz, E. & Wittich, C. (2013). Development of non-counting computational strategies: A longitudinal study in grades two and four. Symposium: Fostering Mathematical Competencies in Kindergarten and Early Grades. Presentation at the 15th Biennial Earli and Jure Conference, Munich, Germany, 30.08.2013.

Moser Opitz, E., Wittich, C., Häsel-Weide, U. & Nührenbörger, M. (2012). Ablösung vom zählenden Rechnen: Wirksamkeit einer unterrichtsintegrierten Förderung. 48. Kongress der Deutschen Gesellschaft für Psychologie. Arbeitsgruppe: Förderung mathematischer Kompetenzen (Leitung Prof. Dr. D. Grube, Prof. Dr. G. Ricken), Bielefeld, 27.09.2012.

Wittich, C., Moser Opitz, E. & Nührenbörger, M. (2012). Development of non-counting computational strategies. A longitudinal study in grade 2. Presentation at the EARLI SIG 15: Special Educational Needs, Utrecht, 29.08.2012.

Wittich, C. (2012). Ablösung vom zählenden Rechnen: Wirksamkeit unterrichtsintegrierter Förderung. Vortrag an der GDM-Tagung, Weingarten, 07.03.2012.

Häsel-Weide, U. & Wittich, C. (2011). Ablösung vom zählenden Rechnen – zwei Forschungsperspektiven. Vortrag an der 47. Arbeitstagung der Dozentinnen und Dozenten für Sonderpädagogik in deutschsprachigen Ländern. Forschungskulturen im Diskurs, Oldenburg, 30.09.2011.

Wittich, C. (2009). Ablösung vom zählenden Rechnen – Eine Interventionsstudie für die Grund- und Förderschulen. Vortrag an dem Fachtreffen „Empirische Bildungsforschung“ im Rahmen des BMBF- Nachwuchsförderprogramms (DIPF), Frankfurt am Main, 06.11.2009.

Wittich, C. (2008). Promotionsprojekt: Ablösung vom zählenden Rechnen durch kooperatives Lernen. Vortrag an der Fachtagung der Arbeitsgruppe empirischer Sonderpädagogik (AESF), Zürich, 07.10.2008.

Anfahrt & Lageplan

Der Campus der Technischen Universität Dortmund liegt in der Nähe des Autobahnkreuzes Dortmund West, wo die Sauerlandlinie A45 den Ruhrschnellweg B1/A40 kreuzt. Die Abfahrt Dortmund-Eichlinghofen auf der A45 führt zum Campus Süd, die Abfahrt Dortmund-Dorstfeld auf der A40 zum Campus-Nord. An beiden Ausfahrten ist die Universität ausgeschildert.

Direkt auf dem Campus Nord befindet sich die S-Bahn-Station „Dortmund Universität“. Von dort fährt die S-Bahn-Linie S1 im 20- oder 30-Minuten-Takt zum Hauptbahnhof Dortmund und in der Gegenrichtung zum Hauptbahnhof Düsseldorf über Bochum, Essen und Duisburg. Außerdem ist die Universität mit den Buslinien 445, 447 und 462 zu erreichen. Eine Fahrplanauskunft findet sich auf der Homepage des Verkehrsverbundes Rhein-Ruhr, außerdem bieten die DSW21 einen interaktiven Liniennetzplan an.
 

Zu den Wahrzeichen der TU Dortmund gehört die H-Bahn. Linie 1 verkehrt im 10-Minuten-Takt zwischen Dortmund Eichlinghofen und dem Technologiezentrum über Campus Süd und Dortmund Universität S, Linie 2 pendelt im 5-Minuten-Takt zwischen Campus Nord und Campus Süd. Diese Strecke legt sie in zwei Minuten zurück.

Vom Flughafen Dortmund aus gelangt man mit dem AirportExpress innerhalb von gut 20 Minuten zum Dortmunder Hauptbahnhof und von dort mit der S-Bahn zur Universität. Ein größeres Angebot an internationalen Flugverbindungen bietet der etwa 60 Kilometer entfernte Flughafen Düsseldorf, der direkt mit der S-Bahn vom Bahnhof der Universität zu erreichen ist.