Zum Inhalt
Wissenschaftliche Mitarbeiterin

Dr. Sarah Schulze

 

sarah.schulzetu-dortmundde

+49 (0)231 755-5201

 

Otto-Hahn-Str. 6, Raum C1-06-404

 

Dr. Sarah Schulze © Aliona Kardash​/​TU Dortmund

Sprechzeiten

nach Vereinbarung

2021 Promotion

2015 Abschluss Alternde Gesellschaften, M.A. an der TU Dortmund

2013 Abschluss Psychologie, Germanistik, B.A. an der TU Dortmund

  • Evidenzbasierte Förderung im inklusiven Mathematikunterricht der Primarstufe
  • Zusammenhänge zwischen Arbeitsgedächtnis und mathematischen Kompetenzen
  • Berücksichtigung schwacher Arbeitsgedächtnisleistungen bei der mathematischen Lernförderung
  • Professionelles Wissen von (angehenden) Lehrkräften
  • Einstellungen zu Behinderung

Mitarbeit im Projekt  DoProfil

 

Eigene Forschungsprojekte:

Publikationen (* peer-reviewed)

Schulze, S., Schröter, A. & Kempfer, K. (in Druck). Lerngegenstände, Interaktionen, Prozesse – Komplexität in der Lehramtsausbildung darstellen und beforschen. In A. Schröter, M. Kortmann, S. Schulze, K. Kempfer, S. Anderson, G. Sevdiren, J. Bartz & C. Kreutchen, Inklusion in der Lehramtsausbildung – Lerngegenstände, Interaktionen und Prozesse. Waxmann.

*Schulze, S. & Kuhl, J. (in Druck). Kognitive Voraussetzungen erfolgreichen Lernens als Lerngegenstand in der inklusionsorientierten Lehramtsausbildung. In A. Schröter, M. Kortmann, S. Schulze, K. Kempfer, S. Anderson, G. Sevdiren, J. Bartz & C. Kreutchen, Inklusion in der Lehramtsausbildung – Lerngegenstände, Interaktionen und Prozesse. Waxmann.

Prediger, S., Kuhl, J., Schulze, S., Pulz, I., Wittich, C., Ademmer, C. & Büscher, C. (submitted). Enabling teachers to provide access to mathematics understanding for all – A quasi-experimental field trial. Studies in Educational Evaluation.

Wittich, C., Vossen, A., Schulze, S. & Kirchhof, R.-F. (2021). Diagnostik und Förderung im Lernbereich Mathematik. In J. Kuhl, A. Vossen, N. Hartung & C. Wittich (Hrsg.), Evidenzbasierte Förderung bei Lernschwierigkeiten in der inklusiven Grundschule (S. 84–123). Ernst Reinhardt.

*Schulze, S., Schröter, A., Kuhl, J. & Jochmaring, J. (2021). Einstellungen zu Behinderung bei Studierenden verschiedener Studiengänge messen – ein Beitrag zur Validierung des EXPE-B. Zeitschrift für Heilpädagogik, 72, 394–407.

*Kuhl, J., Prediger, S., Schulze, S., Wittich, C. & Pulz, I. (2021). Inklusiver Ma­the­ma­tik­un­ter­richt in der Se­kun­dar­stu­fe – Eine Pilotstudie zur Prozentrechnung. Unterrichtswissenschaft. doi.org/10.1007/s42010-021-00125-8

Prediger, S., Strucksberg, J., Ademmer, C., Pöhler, B., Kuhl, J., Wittich, C., Pulz, I., & Schulze, S. (2019). Matilda-Handreichung zum inklusiven Prozente-Unterricht. Open Educational Ressource aus dem Projekt Mathematik inklusiv lehren lernen. Dortmund: Technische Universität / DZLM.

*Schulze, S., Kuhl, J. & Breucker, T. (2020). Entwicklung und Pilotierung einer arbeitsgedächtnissensiblen Mathematikförderung. Ergebnisse einer Einzelfallstudie. Vierteljahresschrift für Heilpädagogik und ihre Nachbargebiete, 89. doi.org/10.2378/vhn2020.art10d

*Schröter, A., Schulze, S., Krause, K. & Kuhl, J. (2019). Entwicklung und Validierung des EXPE-B – Ein Fragebogen zur Messung der expliziten Einstellungen zu Behinderung. Vierteljahresschrift für Heilpädagogik und ihre Nachbargebiete, 2, 304–319.

*Schulze, S. & Kuhl, J. (2019). Integration von Arbeitsgedächtnistrainings in die mathematische Lernförderung. Lernen und Lernstörungen, 7(4), 47–59. doi.org/10.1024/2235-0977/a000229

*Schulze, S., Lüke, T., Schröter, A., Krause, K. & Kuhl, J. (2019). Replikationsstudie zur Testgüte der Professionsunabhängigen Einstellungsskala zum Inklusiven Schulsystem - Ein Beitrag zur Validierung. Unterrichtswissenschaft, 47(2), 201–219. doi.org/10.1007/s42010-018-00034-3

Hüninghake, R. & Schulze, S. (2018). Berücksichtigung der limitierten Funktionstüchtigkeit des Arbeitsgedächtnisses in Unterricht und Therapie -Ressourcenorientierte Lernförderung. Mitglieder-Information dgs Landesgruppe Westfalen-Lippe e.V., Ausgabe Oktober 2018. 8–13.

 

Tagungsbeiträge

Schröter, A., Schulze, S., Rüter, I. & Kuhl, J. (2021). Was lernt man da eigentlich?
Der Lerngegenstand der Sonderpädagogik als lehrer*innenbildendes Fach. Vortrag auf der 56. Jahrestagung der Sektion Sonderpädagogik der DGfE in Würzburg (Online-Tagung) am 30.09.2021

Schulze, S. (2021). Intervention bei Rechenstörung – besondere Berücksichtigung kognitiver Profile. Vortrag auf der 18. Tagung der Fachgruppe Pädagogische Psychologie der Deutschen Gesellschaft für Psychologie (PAEPSY) in Heidelerg (Online-Tagung) am 16.09.2021

Schulze, S. (2019). Berücksichtigung limitierter Arbeitsgedächtnisressourcen - Entwicklung einer arbeitsgedächtnisorientierten Intervention zur Förderung mathematischer Basiskompetenzen. Vortrag auf der 7. Tagung der Gesellschaft für Empirische Bildungsforschung (GEBF) in Köln am 25.02.2019

Schröter, A., Schulze, S. & Kuhl, J. (2018). Professionsabhängige Unterschiede in den expliziten Einstellungen zu Behinderung. Vortrag bei der Herbsttagung der Arbeitsgruppe empirische sonderpädagogische Forschung (AESF) in Wuppertal am 17.11.2018

Schulze, S. & Kuhl, J. (2018). Arbeitsgedächtnissensible Mathematikförderung - Erste Ergebnisse einer Einzelfallstudie zur Wirksamkeit in der Primarstufe. Vortrag bei der Frühjahrstagung der Arbeitsgruppe empirische sonderpädagogische Forschung (AESF) in Genf am 23.06.2018

Schulze, S. & Kuhl, J. (2017). Arbeitsgedächtnis und Rechnen – Entwicklung einer integrierten Förderung. Vortrag bei der Herbsttagung der Arbeitsgruppe empirische sonderpädagogische Forschung (AESF) in Frankfurt am Main am 25.11.2017

Schulze, S., Grieb, S. & Kuhl, J. (2017) Ressourcenorientierte Mathematikförderung in der Primarstufe – Entwicklung und Pilotierung eines Förderkonzepts. Vortrag bei der Frühjahrstagung der Arbeitsgruppe empirische sonderpädagogische Forschung (AESF) in Rostock am 12.05.2017

Schulze, S., Schröter, A. & Kuhl, J. (2017). Entwicklung und Validierung des EXPE-B – Messung der expliziten Einstellung gegenüber Behinderung. Poster bei der Herbsttagung der Arbeitsgruppe empirische sonderpädagogische Forschung (AESF) in Frankfurt am Main am 25.11.2017

Schulze, S. & Kuhl, J. (2017). Kognitive Trainings in der mathematischen Lernförderung. Poster bei der Frühjahrstagung der Arbeitsgruppe empirische sonderpädagogische Forschung (AESF) in Rostock am 12.05.2017

Schulze, S., Grieb, S. & Kuhl, J. (2016). Ressourcenorientierte Mathematikförderung in der ersten Klasse. Poster bei der Herbsttagung der Arbeitsgruppe empirische sonderpädagogische Forschung (AESF) in Dortmund am 21.11.2016

Anfahrt & Lageplan

Der Campus der Technischen Universität Dortmund liegt in der Nähe des Autobahnkreuzes Dortmund West, wo die Sauerlandlinie A45 den Ruhrschnellweg B1/A40 kreuzt. Die Abfahrt Dortmund-Eichlinghofen auf der A45 führt zum Campus Süd, die Abfahrt Dortmund-Dorstfeld auf der A40 zum Campus-Nord. An beiden Ausfahrten ist die Universität ausgeschildert.

Direkt auf dem Campus Nord befindet sich die S-Bahn-Station „Dortmund Universität“. Von dort fährt die S-Bahn-Linie S1 im 20- oder 30-Minuten-Takt zum Hauptbahnhof Dortmund und in der Gegenrichtung zum Hauptbahnhof Düsseldorf über Bochum, Essen und Duisburg. Außerdem ist die Universität mit den Buslinien 445, 447 und 462 zu erreichen. Eine Fahrplanauskunft findet sich auf der Homepage des Verkehrsverbundes Rhein-Ruhr, außerdem bieten die DSW21 einen interaktiven Liniennetzplan an.
 

Zu den Wahrzeichen der TU Dortmund gehört die H-Bahn. Linie 1 verkehrt im 10-Minuten-Takt zwischen Dortmund Eichlinghofen und dem Technologiezentrum über Campus Süd und Dortmund Universität S, Linie 2 pendelt im 5-Minuten-Takt zwischen Campus Nord und Campus Süd. Diese Strecke legt sie in zwei Minuten zurück.

Vom Flughafen Dortmund aus gelangt man mit dem AirportExpress innerhalb von gut 20 Minuten zum Dortmunder Hauptbahnhof und von dort mit der S-Bahn zur Universität. Ein größeres Angebot an internationalen Flugverbindungen bietet der etwa 60 Kilometer entfernte Flughafen Düsseldorf, der direkt mit der S-Bahn vom Bahnhof der Universität zu erreichen ist.